Peijun Xu, geboren in Shanghai, zählt zu den führenden Bratschisten ihrer Generation. Als Solistin war Peijun Xu in namhaften Sälen wie der Shanghai Concert Hall, der Laeiszhalle Hamburg oder der Alten Oper Frankfurt zu Gast. Sie spielte u.a. mit dem Shanghai Philharmonic Orchestra, den Moscow Soloists, dem State Symphony Orchestra New Russia, den Hofer Symphonikern, dem Osnabrücker Symphonieorchester, der Philharmonie Baden-Baden, dem Kurpfälzischen Kammerorchester, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn und der Hamburger Camerata unter Dirigenten wie Muhai Tang, Yuri Bashmet, Pavel Baleff, Andreas Holtz, Sebastian Tewinkel, Clemens Schuldt und Ralf Gothóni. Mehrmals hat sie neue Bratschen Konzerte uraufgeführt wie zum Beispiel das Werk 'Peregrina' von Ralf Gothóni, 'Reflet d'un temps disparu' Viola Version von Qigang Chen und 'Water Melodies' von Thorsten Encke. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen unten anderen Paul Rivinius, Evgenia Rubinova, Jens Peter Maintz, Alexander Sitkovetsky und Julian Steckel.

Peijun Xus Debüt-CD mit Werken von Bach, Schubert, Vieuxtemps, Chopin und Rebecca Clarke erschien 2012 beim Label ARS. 2014 wurde ihre zweite CD mit Werken von Vieuxtemps, Milhaud, Fauré und Franck bei Profil Hänssler veröffentlicht.

Peijun Xu wurde mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Den 1. Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Max-Rostal-Wettbewerb, Berlin; Den 1. Preis sowie zwei Sonderpreise beim Internationalen Yuri Bashmet Viola Wettbewerb in Moskau und den 2. Platz bei der Lionel Tertis International Viola Competition in England. Ihre Ausbildung erhielt Peijun Xu an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Prof. Roland Glassl, an der Kronberg Academy bei Prof. Nobuko Imai und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin bei Prof. Tabea Zimmermann. Von 2011-2015 war sie Dozentin für Viola an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Zurzeit unterrichtet Peijun Xu an der Detmold Musikhochschule.